Pforzheimer Bolzplatzliga

Die Pforzheimer Bolzplatzliga, seit Sommer 2018 unter der Schirmherrschaft von Vincenzo Grifo, ist ein Vorzeigeprojekt zur interkulturellen Verständigung von Jugendlichen verschiedener Kulturen und nationaler Herkunft. Fußball dient hier als Medium und verbindet die Jugendlichen. Hintergründe des Projektes sind neben Abbau von Vorurteile der Jugendlichen gegenüber anderen Nationalitäten auch die geringer werdenden Möglichkeiten zum Bolzen und die schwierige Erreichbarkeit benachteiligter Jugendlicher. Jahr für Jahr treten in drei Altersklassen (U13, U16 und U20) rund 250 junge fußballbegeisterte Menschen aus über 25 verschiedenen Nationen in der Bolzplatzliga an.

Im Jahre 2006 wurde die Bolzplatzliga durch die Initiatoren (SJR Betriebs GmbH, Sportkreis Pforzheim Enzkreis e.V. und Stadt Pforzheim) gegründet. Die Bolzplatzliga trägt zu einem verbesserten sozialen Klima in der Stadt bei und gibt auch Jugendlichen die (noch) nicht in Vereinen organisiert sind die Möglichkeit, sich im sportlichen Wettkampf zu messen. Ganz bewusst werden die Liga-Spiele auf Bolzplätzen in verschiedenen Stadtteilen ausgetragen. Dadurch soll darauf hingewiesen werden, wie wichtig es ist, genügend Freiräume für das Aktivitätsbedürfnis der Jugendlichen bereitzustellen. Gefördert wird die Bolzplatzliga derzeit von der Bundesligastiftung, den Präventionsverein „Sicheres Pforzheim – sicherer Enzkreis e.V.“ und durch das Programm „Integration durch Sport“ des Landessportverband Baden-Württemberg e.V.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Projektes.

Ansprechpartner

Katharina Rambow

Geschäftsführerin

Durlacher Straße 22
75172 Pforzheim

07231/33500