„Sport hilft“ startet ins neue Schuljahr mit neuem FSJ-Team

Alle am Projekt Beteiligten profitieren dabei entsprechend Ihrer Bedürfnisse.In erster Linie gewinnen die Kinder und Jugendlichen aus den sozial benachteiligten Stadtteilen Pforzheims, denn die Sportangebote sind auf Kinder und Jugendliche aus einem schwierigen sozialen Umfeld ausgerichtet. Ihr stark urbanes Wohnumfeld in den Brennpunkten Pforzheims bietet wenig Bewegungs-, Spiel- und Sportmöglichkeiten. Zudem fehlt den meisten die finanzielle und familiäre Unterstützung, um sich dauerhaft in einen Sportverein einzugliedern. In Folge dessen weisen diese Kinder und Jugendlichen häufig ein hohes Defizit an sportlichem Leistungsvermögen, Anstrengungsbereitschaft, Disziplin und Umgang mit Misserfolg im Vergleich zu Schülerinnen und Schüler höherer Bildung auf.

Die besondere pädagogische Ausrichtung der Sportangebote setzt bewusst die soziale Wirkung des Sports ein. Die Kinder und Jugendlichen werden in eine Sporttreibende Gruppe integriert und erfahren, welche Möglichkeiten und Bedeutung eine sinnvolle sportliche Freizeitbetätigung bietet. Sie bekommen die Gelegenheit, Aggressionen abzubauen – stets unter Beachtung von Regeln und Wertschätzung von Mitspielerinnen bzw. -spielern. Die Sportangebote besitzen somit einen sozial-integrativen Charakter und zielen auf Aggressionsabbau und eine Besserung des Sozialverhaltens ab. Das Projekt „Sport hilft“ nutzt das Medium Sport und leistet einen wichtigen Beitrag zur Gewaltprävention an Pforzheimer Schwerpunkt- und Brennpunktschulen.

Durch die intensive Form der Kooperation zwischen Schulen und Sportkreis gewinnen die Kinder und Jugendlichen an bedeutenden Freizeitmöglichkeiten: ein interessantes Mehrangebot an Sportmöglichkeiten direkt an ihrer Schule.

Neben den Schülerinnen und Schülern profitieren daher auch die Schulen selbst. Sie können ein erweitertes Sportangebot anbieten und somit insgesamt das Schulklima verbessern. An rund 36 Angebotswochen pro Schuljahr finden die regelmäßigen Sportangebote mit einem wöchentlichen Umfang von 97 Stunden statt. Dies bedeutet fast 3500 Stunden Sport pro Schuljahr zusätzlich zum Sportunterricht in der Schule. Bei einer durchschnittlichen Gruppengröße von 12 Kindern, ergibt dies rund 28.000 Sportkontakte im Jahr, die mit dem Projekt „Sport hilft“ erreicht werden.

Zusätzlich zu dem bereits beschriebenen Regelangebot an den Pforzheimer Schulen ermöglicht es das Projekt „Sport hilft“ dem Sportkreis, weitere Sportveranstaltungen – in enger Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen der Jugendarbeit in Pforzheim – anzubieten. Gemeinsam mit dem Stadtjugendring, der Mobilen Jugendarbeit und der Jugendarbeit Stadtteile führt das Projekt „Sport hilft – fair und fit, komm mach mit!“ die Veranstaltungsreihe „Sport um Mitternacht“ durch. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit mit der zusätzlichen Unterstützung der Jugendförderung des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Pforzheim brachte im Jahr 2006 die Pforzheimer Bolzplatzliga hervor.

FSJ`ler des Sportkreises unterstützen „Sport hilft“

Seit dem Schuljahr 2013/2014 ist der Sportkreis Pforzheim Enzkreis e.V. Einsatzstelle für den Freiwilligendienst im Sport und hat mittlerweile jedes Jahr drei FSJ-Stellen besetzt. Neben verschiedenen Ausbildungsangeboten erhalten die FSJ´ler zudem die Möglichkeit über den Badischen Sportbund den Übungsleiterschein C sowie weitere attraktive Fortbildungen zu absolvieren. Die FSJ`ler Deborah, Katharina und Luis sind im Schuljahr 2020/21 beim Sportkreis beschäftigt werden vorrangig im Projekt „Sport hilft“ eingesetzt. Darüber hinaus unterstützt das Trio Vereine im Trainingsangebot.